Home
  • Home
  • Unsere Schule
  • Bildungsangebot
  • Abteilungen
  • Aktivitäten
  • Termine
  • Beratung
  • Galerie
  • Archiv
  • obere Grafik

    Kelle45Bautechnik
    Elektro45Elektrotechnik
    Pinsel45Farbtechnik
    Hobel45Holztechnik
    Laptop45Informatik
    Auto45KFZ-Technik
    Mechatronik45Mechatronik
    Spannfutter45Metalltechnik
    Sessel45Raumgestaltung
    Lehrkräfte für Wirtschaftslehre und Informatik (Anwendungsentwicklung) gesucht. Nähere Infos unter Stellenausschreibungen +++ +++

    Herzlich willkommen auf den Seiten des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs in Paderborn!

    WillkommensgrafikIVbreit

    Flüchtlinge und Gymnasiasten kochen gemeinsam im Berufskolleg

    06.06.2016

    Es ist angerichtet. Mit den Klassen INK51 und GIT51 freuen sich Klassenlehrer Christian Rörig und Kollegin Nicole Guihur-Montalban (1. Reihe von links), Schüler Melvin Jedermann (1. Reihe 2. v.r.), Schulsozialarbeiter Tim Burkamp (2. Reihe 2. v.l.) sowie die Lehrerinnen Olivia Pavlik (2. Reihe 3. v.l.) und Mechthild Alpmann (2. Reihe 4. v.l.).Stilsicher wie ein prominenter Fernsehkoch präsentiert Melvin sichtlich stolz und mit viel Humor seine eigenhändig kreierte Caprese und erläutert dabei die Zubereitung des italienischen Vorspeisensalates mit Tomaten, Mozzarella, Basilikum und Olivenöl.

    Die anwesenden Schülerinnen und Schüler sind erfreut und klatschen begeistert Beifall. Anschließend stellen Zabi aus Afghanistan und Raghad aus Syrien ihre mit Kartoffeln gefüllten Teigtaschen, so genannte Bolani, vor und wünschen den gespannten Mitschülern guten Appetit. Die in der Lehrküche des Helene-Weber-Berufskollegs versammelten Jugendlichen sind Schülerinnen und Schüler des benachbarten Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs und besuchen die technische Gymnasialklasse GIT51 und die internationale Klasse INK51. „Die tolle Idee zum gemeinsamen Kochen stammt von unserem Schulsozialarbeiter Tim Burkamp“, lobt Christian Rörig, Klassenlehrer der internationalen Klasse. Kollegin Nicole Guihur-Montalban, die in beiden Klassen unterrichtet, ergänzt: „Die Schülerinnen und Schüler mussten nicht lange überlegen und haben genauso spontan zugesagt wie die Kolleginnen aus der Küche des Helene-Weber-Berufskollegs.“ 

    Hier stellt Olivia Pavlik als Hauswirtschaftsmeisterin zufrieden fest: „Neben Bolani und Caprese haben die Schülerinnen und Schüler unter anderem Käsekuchen, Hamburger, Karotten-Kokos-Suppen sowie Nougat- Mascarponecreme gezaubert.“ „Außerdem haben die  Jugendlichen  nicht nur selbst gekocht, sondern auch alle Zutaten eingekauft und zuhause nach geeigneten Rezepten gesucht“, lobt Kollegin Mechthild Alpmann die gute Vorbereitung und Durchführung durch die beiden Schulklassen.

    Während die Schülerinnen und Schüler sich bei flotter Musik die selbst zubereiteten und leckeren Speisen munden lassen, fasst Olivia Pavlik die gemeinsame Kochaktion der beiden Berufskollegs zufrieden zusammen: „Es war schön zu beobachten, wie sich die beiden Klassen sich im Laufe des Projekts immer besser unterstützten und austauschten. Gemeinsames Essen, vor allem verbunden mit einer gemeinsamen Vorbereitung, schafft Nähe. Dies gilt für Familien wie auch für Kulturen.“

    Bilder der Kochaktion finden Sie in der Galerie.

    Delegation aus Tansania zu Besuch am RvWBK

    05.06.2016

    Unter Leitung von Superintendent Phenias Ephraim Lwakatare kamen am 10. Mai ein Schulrat, zwei Lehrer und eine Lehrerin sowie eine wissenschaftliche Mitarbeiterin der pädagogischen Fakultät der Universität Bukoba zu Besuch in das Richard von Weizsäcker Berufskolleg.

    Seit 1990 verbindet den Kirchenkreis Kusini B in Tansania und den Evangelischen Kirchenkreis Paderborn eine Partnerschaft, die durch Projekte und gegenseitige Besuche gefördert und gefestigt wird.

    Die Vorbereitung für den Besuch der sechsköpfigen Delegation an unserer Schule lag in den Händen von Bärbel und Jürgen Nachtigal vom Tansania-Arbeitskreis und Martin Hemmelgarn vom RvWBK.

    Das von Herrn Hemmelgarn gut durchorganisierte Programm fand sowohl bei der Delegation als auch bei den beteiligten Schülern und Lehrern viel Interesse. In einem Rundgang durch das Berufskolleg konnten sich die Delegationsteilnehmer einen Eindruck von der Ausbildung in den Berufsfeldern Farbtechik, Anlagenmechanik und Elektrotechnik verschaffen.

    Die Gruppe nahm an fachpraktischen Übungen, zusammen mit dualen Schülern des Fahrzeuglackiererberufes (1. Ausbildungsjahr) zum Thema „Folienbeschriftung“ teil. Anschließend wurde das Heizungslabor der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Kältetechnik besucht. Hier zeigten die Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahres zum Anlagenmechaniker eine „Dichtheitsprüfung einer Gasleitung“. Abschließend konnten die Gäste dem Unterricht im Fach Steuerungstechnik einer Techniker Abschlussklasse beiwohnen. Ein reger Austausch zwischen allen Beteiligten begleitete den Rundgang.

    Das Abschlussgespräch eröffnete den Gastgebern den Blick auf die enormen Herausforderungen, vor denen das tansanische Schulsystem steht.
    Das Fazit, was die Schülerinnen und Schüler genauso wie die Organisatoren dieses Austausches ziehen konnten war: Wir leben in einem priviligierten Land. Bildung steht jedem kostenlos zur Verfügung. Welch ein Segen! „Asante sana“, Danke, war das Fazit der Besuchergruppe. Danke für die liebevolle Aufnahme, für die Zeit, die aufgebracht wurde und für die Offenheit, mit der man sich begegnen konnte.

    Besuch der Hannover Messe

    01.06.2016

    Die angehenden Elektroniker für Betriebstechnik gemeinsam mit den Lehrern Andrea Rocholl und Thomas Rodemann auf der HannovermesseDie Schüler der Klassen EE42 und EE52 besuchten am 28. April 2016 die Hannover Messe. Die Schüler wurden von der Firma Beckhoff aus Verl eingeladen und nahmen zunächst an einer Standführung teil. Dort konnten sie sich über die neuesten Technologien informieren und gleichzeitig Kontakte zur Industrie knüpfen. Daran anschließend hatten die Schüler die Gelegenheit über die gesamte Hannover Messe zu gehen. Begleitet wurden die Schüler von Andrea Rocholl und Thomas Rodemann.

    Die Oberstufe TEV41 der Fachschule für Technik erkundet Industrie 4.0

    30.05.2016

    Das Schlagwort Industrie4.0 ist momentan in aller Munde. Verschiedene Kommunikations- und Verbindungsprotokolle in industriellen Fertigungssystemen sollen zukünftig untereinander immer enger vernetzt werden.

    Die Studierenden der Fachrichtung Elektrotechnik in der Fachschule für Technik in der Vollzeitform haben sich im Fach „Informationstechnische Anlagen (ITA)“ die Aufgabe gestellt zwei ganz unterschiedliche technische Systeme, nämlich den PC und ein Mikrokontroller-System kommunikationstechnisch miteinander zu verbinden.

    Die in der Hardware unterschiedlichen Projekte sind stets in zwei Bereiche unterteilt, zwischen denen eine Kommunikation hergestellt werden muss. Im ersten Bereich wird mit Hilfe des Mikrocontroller-Systems ein C-Programm für ein steuerungs- oder regelungstechnisches Problem erstellt. Dann wird im zweiten Bereich ein PC-Programm in der objektorientierten, ereignisgesteuerten Programmiersprache C# mit grafischer Oberfläche erstellt, dass zur Visualisierung von Daten dient und als grafische Bedienungsoberfläche fungiert.

    Abbildung 1: (von links) Herr Kiehne (stellvertretender Schulleiter) begutachtet die einleuchtenden Ergebnisse des Projektteams: Herr Bohn, Herr Krake und Herr Bergen. Die besondere Herausforderung im Hinblick auf das Schlagwort „Industrie4.0“ besteht dabei darin, das die beiden vollkommen unterschiedlichen Programme über die jeweils verfügbare Kommunikationsschnittstelle untereinander Daten und Befehle austauschen müssen. Salopp formuliert: Die beiden Systeme müssen miteinander reden können!

    In dem in Abbildung 1 gezeigten Projekt hat das Team eine Leuchttafel aus LED-Stripes selbst entworfen und gefertigt. Die Leuchtschrift wird mittels eines selbstgeschriebenen C-Programms über ein Mikrocontroller-System gesteuert. Mit Hilfe einer selbst geschrieben grafischen Oberfläche kann über den PC das Farb- und Blinkverhalten der Leuchtschrift beeinflusst werden. Dazu wurde zwischen den systemisch ganz unterschiedlich aufgebauten Programmen, die jeweils auf dem Mikrocontroller und dem PC verwendet werden, eine bidirektionale Kommunikation über die unterschiedlichen Schnittstellen (USB und RS232) etabliert.

    Weiterlesen...