Home
  • Home
  • Unsere Schule
  • Bildungsangebot
  • Abteilungen
  • Aktivitäten
  • Termine
  • Beratung
  • Galerie
  • Archiv
  • obere Grafik

    Kelle45Bautechnik
    Elektro45Elektrotechnik
    Pinsel45Farbtechnik
    Hobel45Holztechnik
    Laptop45Informatik
    Auto45KFZ-Technik
    Mechatronik45Mechatronik
    Spannfutter45Metalltechnik
    Sessel45Raumgestaltung
    Typisierungsaktion für die DKMS vom 4. bis zum 8. Dezember +++ Das Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg ist Projektpartner Schaufenster 4.0

    Herzlich willkommen auf den Seiten des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs in Paderborn!

    WillkommensgrafikIVbreit

    Projekt „Integration durch Mobilität“ im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg

    03.07.2017

    Sicher unterwegs: Mit den Kursteilnehmenden freuen sich Verkehrssicherheitsberater Werner Brüseke, Schulleiterin Alexandra Hubenthal, Projektleiter Georg Israel, Klassenlehrer Christian Rörig, und Sportlehrer Fabian Wortmann (hintere Reihe von links nach rechts).Das von der Bürgerstiftung Paderborn unterstützte Projekt „Integration durch Mobilität“ ging im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg mit dortigen Flüchtlingsschülern in die nächste Runde. „In einer vom Berufskolleg eingerichteten Werkstatt zeigten Mitarbeiter der im Bahnhof ansässigen Radstation, wie man zum Beispiel einen platten Reifen repariert. Anschließend vermittelte der Malteser Hilfsdienst grundlegende Erste-Hilfe-Kenntnisse“, erläutert Projektleiter Georg Israel von der Bürgerstiftung den ersten Kurstag. „Am zweiten Tag hat die Kreispolizei mit den Flüchtlingen die wichtigsten Verkehrsregeln thematisiert. Im Praxisteil ging es dann mit Schulungsfahrrädern der Bürgerstiftung auf die Straße“, ergänzt Verkehrssicherheitsberater Werner Brüseke. Am Ende des zweitägigen Programms zieht Klassenlehrer Christian Rörig zufrieden Bilanz: „Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt. Hierbei leistet das durchgeführte Projekt eine wichtige Unterstützung für unsere Internationalen Klassen.“

    Zu früh

    22.06.2017

    Die Nachricht von Arlinds Tod hat uns sehr berührt. Es ist schade, dass ein so lebensfroher Mensch viel zu früh von uns gegangen ist. Leider konnten wir ihn nicht mehr näher kennenlernen.

    Seine Klasse FM 62


    Wir müssen Abschied nehmen von unserem Schüler Arlind Pacolli. Die Nachricht seines Todes macht uns alle betroffen und lässt uns traurig zurück. Unser tiefempfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und Weggefährten.

    Schulleitung, Kollegium, Schülerinnen und Schüler des Richard-von-Weizsäcker- Berufskollegs

    Flüchtlinge und Gymnasiasten kochen gemeinsam

    20.06.2017

    Guten Appetit! Mit den Klassen INK61 und GIW61 freuen sich der stellvertretende Schulleiter des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs, Markus Kiehne, Klassenlehrer Christian Rörig, der Schulleiter des Helene-Weber-Berufskollegs, Andreas Czorny, die Lehrerinnen Gabi Wilmes und Olivia Pavlik (von rechts nach links) sowie Schulsozialarbeiter Tim Burkamp (1. Reihe links).Nicht Hasi Palau, sondern das afghanische Nationalgericht Kabulie Palau, übersetzt „Reis auf Kabuler Art“, steht auf dem Speiseplan der Lehrküche des Helene-Weber-Berufskollegs. Die hier zum gemeinsamen Kochen versammelten Jugendlichen sind Schülerinnen und Schüler des benachbarten Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs und besuchen die technische Gymnasialklasse GIW61 und die internationale Klasse INK61.

    „Die tolle Idee für dieses integrative Kochprojekt stammt von unserem Schulsozialarbeiter Tim Burkamp“, lobt Christian Rörig, Klassenlehrer der internationalen Klasse, und ergänzt: „Dem Kollegium des Helene-Weber-Berufskollegs gebührt ein großes Dankeschön für dessen tatkräftige Unterstützung und Kooperation.“ Wertschätzend listen die beiden Fachpraxislehrerinnen Olivia Pavlik und Gabi Wilmes die von den Schulklassen zubereiteten Speisen auf: „Neben Kabulie Palau, Crepes, gebratenen Nudeln auf chinesische Art und leckerem Quark-Orangen-Käsekuchen  haben die jungen Leute die russischen Teigtaschen Tschebureki, den türkischen Bohnen-Reis-Eintopf Kuru Fasulye, das afghanische Dessert Ferni sowie die bayerische Käsecreme Obatzda gezaubert.“ „Außerdem haben die  Jugendlichen  nicht nur selbst gekocht, sondern auch alle Zutaten eingekauft und zu Hause nach geeigneten Rezepten gesucht“, lobt Organisator Tim Burkamp die gute Vorbereitung und Durchführung durch die beiden Schulklassen.

    Während die Schülerinnen und Schüler sich bei flotter Musik die leckeren Speisen munden lassen, fasst Olivia Pavlik die gemeinsame Kochaktion der beiden Berufskollegs zufrieden zusammen: „Trotz der heißen Außentemperaturen waren beide Klassen äußerst engagiert und haben gut zusammengearbeitet. Es war schön zu beobachten, wie sich die jungen Leute sich im Laufe des Projekts immer besser unterstützten und ins Gespräch kamen. Gemeinsames Essen, vor allem verbunden mit einer gemeinsamen Vorbereitung, schafft Nähe. Dies gilt für Familien wie auch für Kulturen.“

    „Crash Kurs NRW“ im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg

    18.06.2017

    „Realität erfahren. Echt hart.“ Unter diesem Motto führte die Kreispolizei Paderborn in der Maspernsporthalle das Verkehrssicherheitsprojekt „Crash Kurs NRW“ durch und erzeugte bei ca. 450 Schülerinnen und Schülern des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs tiefe Betroffenheit. Im Rahmen einer Vortragsveranstaltung erläuterten Brandamtmann Klaus Thrien, Notarzt Dr. Ingo Christiansen, die Polizeihauptkommissare Reinhard Graumann und Thomas Samuel, Notfallseelsorger Peter Scheiwe sowie Sabrina Behrens mit ihrem Vater authentisch ihre schrecklichen Erlebnisse bei schweren Verkehrsunfällen und konfrontierten die jungen Leute mit den schwerwiegenden Folgen für Unfallopfer und Hinterbliebene.

    „Bei Unfällen wirken nicht selten immense Kräfte auf den Körper ein, so dass zum Beispiel große Blutgefäße zerreißen. Wenn die Physik über die Biologie siegt, können nicht wir nicht immer helfen“, appellierte Dr. Christiansen eindringlich an die jungen Zuhörer. Notfallseelsorger Peter Scheiwe gab seinem aufmerksamen Publikum auf den Weg: „Denken Sie daran, dass Sie mit einem Unfall auch den Angehörigen der Opfer Leid zufügen. Wenn die Seele sich einen Gipsverband zulegt, dauert es sehr lange, einen Zugang zu den Betroffenen zu finden.“

    „Viele der  Schülerinnen und Schüler waren nach den krassen Schilderungen emotional betroffen. Deshalb nahmen wir Verkehrssicherheitsberater uns die Zeit, die teilnehmenden Schüler in den Klassen zu besuchen, um mit ihnen über Verhalten und Gefahrensituationen im Straßenverkehr zu diskutieren“, erläutert Polizeihauptkommissar Reinhard Graumann. „Sicherlich nehmen die jungen Leute etwas für die Zukunft mit, wenn sie demnächst ins Auto steigen“, resümiert der Verkehrssicherheitsbeauftragte des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs, Christian Rörig, optimistisch das Ende der Präventionsveranstaltung.