Home

obere Grafik

Kelle45Bautechnik
Elektro45Elektrotechnik
Pinsel45Farbtechnik
Hobel45Holztechnik
Laptop45Informatik
Auto45KFZ-Technik
Mechatronik45Mechatronik
Spannfutter45Metalltechnik
Sessel45Raumgestaltung

Herzlich willkommen auf den Seiten des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs in Paderborn!

WillkommensgrafikIVbreit

Neue Wege in der Berufsvorbereitung

12.07.2014

07 2017 AVV KletternIn diesem Schuljahr hat die Klasse AVV61 ein neues Konzept erprobt. Erstmalig gab es neben der seit einigen Jahren07 2017 AVV Voelkerdurchsicht bestehenden und erfolgreichen Zusammenarbeit mit IN VIA im Bereich der Bewerbungsvorbereitung einen weiteren Projektpartner: die Gesellschaft für Projektierungs- u. Dienstleistungsmanagement, kurz gpdm.

Für die Schülerinnen und Schüler, die neben dem Schulunterricht Erfahrungen in Form von Praktika in Betrieben sammeln, ergab sich im Rahmen des Pilotprojektes „BEATZ4OWL“ die Möglichkeit zusätzlich an den unterrichtsfreien Tagen vielfältige praktische Fertigkeiten und Kenntnisse zu erwerben und sich als Teil eines Teams zu erfahren. Im handwerklichen Bereich wurde mit moderner Computersoftware ein Modellauto entwickelt und schließlich in der Werkstatt gefertigt. Besonders umfassend waren die Einblicke, die die Schülerinnen und Schüler im Bereich Imkern erhielten: vom selbstständigen Bau der Bienenstöcke (Beuten) bis hin zur konkreten Pflege einzelner Bienenvölker unter Anleitung eines erfahrenen Imkers. Ein professioneller Kletterkurs, der mit einer Zertifizierung abschloss, welche u.a. von einem Teilnehmer zu Bewerbungszwecken bei der Feuerwehr eingesetzt wurde, eine mehrtägige Fahrt an den Edersee mit teamfördernden Aktivitäten und diverse Ausflüge mit unterschiedlichen Schwerpunkten und zu unterschiedlichsten Branchenvertretern rundeten das vielfältige Angebot ab.

Projekt „Integration durch Mobilität“ im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg

03.07.2017

Sicher unterwegs: Mit den Kursteilnehmenden freuen sich Verkehrssicherheitsberater Werner Brüseke, Schulleiterin Alexandra Hubenthal, Projektleiter Georg Israel, Klassenlehrer Christian Rörig, und Sportlehrer Fabian Wortmann (hintere Reihe von links nach rechts).Das von der Bürgerstiftung Paderborn unterstützte Projekt „Integration durch Mobilität“ ging im Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg mit dortigen Flüchtlingsschülern in die nächste Runde. „In einer vom Berufskolleg eingerichteten Werkstatt zeigten Mitarbeiter der im Bahnhof ansässigen Radstation, wie man zum Beispiel einen platten Reifen repariert. Anschließend vermittelte der Malteser Hilfsdienst grundlegende Erste-Hilfe-Kenntnisse“, erläutert Projektleiter Georg Israel von der Bürgerstiftung den ersten Kurstag. „Am zweiten Tag hat die Kreispolizei mit den Flüchtlingen die wichtigsten Verkehrsregeln thematisiert. Im Praxisteil ging es dann mit Schulungsfahrrädern der Bürgerstiftung auf die Straße“, ergänzt Verkehrssicherheitsberater Werner Brüseke. Am Ende des zweitägigen Programms zieht Klassenlehrer Christian Rörig zufrieden Bilanz: „Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt. Hierbei leistet das durchgeführte Projekt eine wichtige Unterstützung für unsere Internationalen Klassen.“

Zu früh

22.06.2017

Die Nachricht von Arlinds Tod hat uns sehr berührt. Es ist schade, dass ein so lebensfroher Mensch viel zu früh von uns gegangen ist. Leider konnten wir ihn nicht mehr näher kennenlernen.

Seine Klasse FM 62


Wir müssen Abschied nehmen von unserem Schüler Arlind Pacolli. Die Nachricht seines Todes macht uns alle betroffen und lässt uns traurig zurück. Unser tiefempfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und Weggefährten.

Schulleitung, Kollegium, Schülerinnen und Schüler des Richard-von-Weizsäcker- Berufskollegs

Flüchtlinge und Gymnasiasten kochen gemeinsam

20.06.2017

Guten Appetit! Mit den Klassen INK61 und GIW61 freuen sich der stellvertretende Schulleiter des Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs, Markus Kiehne, Klassenlehrer Christian Rörig, der Schulleiter des Helene-Weber-Berufskollegs, Andreas Czorny, die Lehrerinnen Gabi Wilmes und Olivia Pavlik (von rechts nach links) sowie Schulsozialarbeiter Tim Burkamp (1. Reihe links).Nicht Hasi Palau, sondern das afghanische Nationalgericht Kabulie Palau, übersetzt „Reis auf Kabuler Art“, steht auf dem Speiseplan der Lehrküche des Helene-Weber-Berufskollegs. Die hier zum gemeinsamen Kochen versammelten Jugendlichen sind Schülerinnen und Schüler des benachbarten Richard-von-Weizsäcker-Berufskollegs und besuchen die technische Gymnasialklasse GIW61 und die internationale Klasse INK61.

„Die tolle Idee für dieses integrative Kochprojekt stammt von unserem Schulsozialarbeiter Tim Burkamp“, lobt Christian Rörig, Klassenlehrer der internationalen Klasse, und ergänzt: „Dem Kollegium des Helene-Weber-Berufskollegs gebührt ein großes Dankeschön für dessen tatkräftige Unterstützung und Kooperation.“ Wertschätzend listen die beiden Fachpraxislehrerinnen Olivia Pavlik und Gabi Wilmes die von den Schulklassen zubereiteten Speisen auf: „Neben Kabulie Palau, Crepes, gebratenen Nudeln auf chinesische Art und leckerem Quark-Orangen-Käsekuchen  haben die jungen Leute die russischen Teigtaschen Tschebureki, den türkischen Bohnen-Reis-Eintopf Kuru Fasulye, das afghanische Dessert Ferni sowie die bayerische Käsecreme Obatzda gezaubert.“ „Außerdem haben die  Jugendlichen  nicht nur selbst gekocht, sondern auch alle Zutaten eingekauft und zu Hause nach geeigneten Rezepten gesucht“, lobt Organisator Tim Burkamp die gute Vorbereitung und Durchführung durch die beiden Schulklassen.

Während die Schülerinnen und Schüler sich bei flotter Musik die leckeren Speisen munden lassen, fasst Olivia Pavlik die gemeinsame Kochaktion der beiden Berufskollegs zufrieden zusammen: „Trotz der heißen Außentemperaturen waren beide Klassen äußerst engagiert und haben gut zusammengearbeitet. Es war schön zu beobachten, wie sich die jungen Leute sich im Laufe des Projekts immer besser unterstützten und ins Gespräch kamen. Gemeinsames Essen, vor allem verbunden mit einer gemeinsamen Vorbereitung, schafft Nähe. Dies gilt für Familien wie auch für Kulturen.“